Buchtipps von Alexandra Jane Oliver

Braunschweig  Drei Männer, drei starke Geschichten. Manches ist erfunden, vieles aber echt und dabei echt komisch.

Per Zufall um die Welt

Pi Patel lebt den Traum vieler Kinder. Er wohnt mit seiner Familie in einem indischen Zoo, sein Vater ist der Direktor. Eigentlich ist alles toll, bis sie samt Viehzeug nach Kanada auswandern. Das Schiff geht unter, die Familie stirbt. Pi schafft es auf ein Rettungsboot, er ist nicht allein. Seine Gefährten: ein Orang-Utan, ein Zebra mit gebrochenem Bein, eine Hyäne und ein 400 Pfund schwerer Tiger. Es beginnt der Kampf ums nackte Überleben. Der Jugendliche wächst an der Herausforderung. Er wird zum Haifisch-Fänger, Baumeister, Frischwasser-Experten und Zirkusdompteur. Trotzdem: Überleben können am Ende nur zwei. Eine Geschichte voller Spannung, ekelhafter Momente, Witz und Hoffnung.

Yann Martel: „Schiffbruch mit Tiger“.

S.-Fischer-Verlag, 19,90 Euro.

Von Terror und Liebespaaren

Ein Bettler, dem man für Geld direkt ins Hirn gucken kann, und ein blinder Bürgermeister, der Fußball spielt – Südamerika ist ein Kontinent voller Gegensätze. Autor Andreas Altmann reist durch die schönen und weniger schönen Ecken von Kolumbien, Ecuador, Bolivien, Peru und Chile. Fernab jedes Touristenguides lernt der Leser auf 270 Seiten skurrile Menschen und Querelen des Alltags kennen. Mit starrem Katholizismus hat der Autor es nicht so. Merkwürdige Riten, Nuttenbesuche im Beichtstuhl und allerlei andere Absurditäten rücken deshalb ebenfalls ins Rampenlicht. Eine witzige und erfrischend nüchtern erzählte Reise in Lebenswelten, die sich viele Touristen wohl nie trauen würden, genau anzusehen.

Andreas Altmann: „Reise durch einen einsamen Kontinent“.

Rororo-Verlag, 8,95 Euro.

Stoff für Horrorgeschichten

Sein fettes Kindermädchen setzte sich gern mal auf sein Gesicht, um zu furzen, und er zog ständig von einer Stadt in die nächste. Steven Kings Kindheit war alles andere als rosig – sein Erwachsenenleben als Alkoholiker ebenfalls nicht. Trotzdem schaffte es Stephen King als Autor und Gruselgeschichten-Fetischist an die Spitze der Bestsellerlisten. Im Mix aus Biografie und Schreibanleitung verrät er seine Erfolgsgeheimnisse.

Klein-Stevie arbeitete sich von eigenen Comics über Sportartikel für die Lokalzeitung zu Gruselgeschichten hinauf. Immer wieder wird klar – Autor sein heißt oft, arm dran zu sein. Das Buch ist nicht nur etwas für angehende Bestsellerautoren und Horror-Fans, sondern auch einfach nur gute Unterhaltung. King wird beim Griff in die eigene Trickkiste nie langweilig, er läuft als Komiker zur Höchstform auf. Eine tragisch witzige Biografie mit nützlichen Tipps für alle, die in irgendeiner Form Texte schreiben.

Stephen King: „Vom Leben und vom Schreiben“.

Ullstein-Verlag, 10,99 Euro.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort