Henze war ein Monument der Gegenwartsmusik

Braunschweig  Zum Tod des Komponisten und Braunschweiger Spohr-Preisträgers Hans Werner Henze, der am Sonnabend in Dresden mit 86 Jahren gestorben ist.

Hans Werner Henze am 13. September bei der Premiere von „We come to the river“ in der Semperoper in Dresden.

Foto: Martin Morgenstern/dpa

Hans Werner Henze am 13. September bei der Premiere von „We come to the river“ in der Semperoper in Dresden. Foto: Martin Morgenstern/dpa

Von Andreas Berger Der kahle Schädel, die immer mehr hervortretenden Wangenknochen, der fast unbewegte Blick – wie die Statue eines Gottes wirkte Hans Werner Henze meist auf mich, wenn er in einem Theater die Ovationen des Publikums entgegennahm. So noch vor sechs Wochen in der...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.