Tatort-Star Joe Bausch eröffnete Braunschweigs Krimifestival

Braunschweig  Der Schauspieler und wirkliche Gefängnisarzt las aus seinem Buch „Knast“ mit Erinnerungen aus seinem Leben.

Joe Bausch bei seiner Lesung in der Buchhandlung Graff.

Foto: Geginat

Joe Bausch bei seiner Lesung in der Buchhandlung Graff. Foto: Geginat

„Der Grad der Zivilisation einer Gesellschaft kann beim Betreten ihrer Gefängnisse beurteilt werden.“ Dieser gern auch in Abwandlungen zitierte Spruch des russischen Schriftstellers Dostojewski ist eine Mahnung zum humanitären Umgang miteinander allgemein. Aber er richtet den Fokus im Besonderen auch auf den Umgang mit Menschen, die am Rande der Gesellschaft, wenn nicht sogar im Abgrund derselben leben: die Mörder, Diebe, Vergewaltiger und andere Verbrecher. Doch wie sieht es wirklich hinter den berühmten schwedischen Gardinen aus?

Dieser Frage widmet sich auch der echte Gefängnisarzt und Schriftsteller Joe Bausch, der auch als Schauspieler in der Rolle des Dr. Roth im Kölner „Tatort“ bekannt ist. In seinem Buch mit dem schlichten, aber salopp-treffenden Titel „Knast“ hat er seine Erfahrungen aufgeschrieben.

So nüchtern und ehrlich der Titel, so fallen auch die Beschreibungen der Welt hinter Gittern im „Café Viereck“, dem „Haus der tausend Fenster“ oder „Bunker“ aus.

Bausch erzählt in stark autobiografischer Weise von Erlebnissen eines Gefängnisarztes, seinem Zusammentreffen mit dem „Abschaum der Menschheit“, von den „Biografien der Scheiternden“, vom eigenwilligen Knastgeruch, vom „Phänomen des Wartens“ und gibt weitere Eindrücke von einer Welt, die den meisten verschlossen bleibt.

Der Autor weiß, wovon er schreibt; ist er doch nach eigener Aussage sein ganzes Leben mit Kriminellen aufgewachsen, da er bereits in den 50er/60er Jahren Kontakt zu Insassen eines nahen Zuchthauses hatte, die auf dem väterlichen Hof Arbeiten zu verrichten hatten.

Diese und ähnliche Anekdoten aus seinem Leben erzählte der 59-Jährige im Wechsel zu Lesungen aus seinem Buch. Und die Zuhörer in der restlos ausverkauften Buchhandlung Graff lauschten gerne seiner angenehm warmen Stimme, seiner ruhig-bedachten Leseweise und den interessanten und ergänzenden Ausführungen über das geltende Strafvollzugsrecht.

Ein gelungener, weil äußerst realitätsnaher Auftakt für ein hoffentlich spannendes Krimifestival in Braunschweig, das nun bis 28. November noch zahlreiche weitere Veranstaltungen mit Krimiautoren und Krimischauspielern bieten wird.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort