Ich will keinen Seniorenteller!

Wendhausen  Ein Braunschweiger Unternehmer bringt eine Neuheit auf den Buchmarkt: Reiseführer für Menschen ab 50 Jahren - zwei Bände liegen vor

Die Reiseführer „50plus“ über Baden-Württemberg (oben) und Mallorca sind für 22,50 Euro zu kaufen.

Foto: Jasper

Die Reiseführer „50plus“ über Baden-Württemberg (oben) und Mallorca sind für 22,50 Euro zu kaufen. Foto: Jasper

Der erste Impuls, das muss man als Betroffener zugeben, ist Distanzierung. „Reisewelt 50 plus“, das klingt ein bisschen nach Kaffeefahrt und Seniorenteller. Dabei ist doch unsereins noch ganz anders drauf... na ja, oder doch nicht? Also, mit 50, da hat man doch schon ein gewisses Bedürfnis nach Gediegenheit im Urlaub, auch nach Ruhe meinetwegen, ja doch: nach Bequemlichkeit. Aber man ist natürlich kein Senior im klassischen Sinne, man will keineswegs den ganzen Tag am Strand verdaddeln oder im Café, sondern die Umgebung erkunden, Unternehmungen vor allem auch der kulturellen Art in Angriff nehmen.

Diese Mischung aus Komfort und Aktivität meinen die Macher der neuen Reihe ausgemacht zu haben als Profil ihrer Zielgruppe. Laut Doyé Menschen zwischen 50 und 70 Jahren, die auf dem Hintergrund einer reichen Lebenserfahrung gepflegt, aber nicht elitär reisen möchten. Deshalb heißen die Reiseführer im Untertitel „...aktiv genießen“.

Seine Zielgruppe, meint Doyé, habe viel Reise-Know-How angesammelt. Sie neige weder zu Experimenten noch falle sie auf übertriebene Anpreisungen herein. Sie vertraue auf Bewährtes und erwarte eine ehrliche Darstellung der Verhältnisse vor Ort, sogar eine „kritische Analyse des Reiseziels“. Alles, was in vergleichbaren Führern etwa für junge Leute oder Familien mit kleinen Kindern zu lesen ist, wird in der neuen Reihe weggelassen.

Doyé hat die Reisewelt 50 plus als GmbH in Wendhausen gegründet. Acht Gesellschafter haben ein Startkapital von 100 000 Euro zusammengebracht. Von den beiden bisher erschienenen Bänden seien 1200 Exemplare verkauft, für drei folgende Bände 500 bestellt, sagt er.

Bei Reiseführern gebe es ein Überangebot. „Der Weg in die Regale der Buchhandlungen ist extrem schwer. Wir machen alles in Handarbeit, unsere Autoren sind Profis. Das Schwierige ist: Wir definieren eine neue Klasse. Da sind viele zunächst skeptisch. Das müssen wir im Markt verankern. Wenn aber die Buchhändler erst mal in unsere Bücher reingeguckt haben, sind sie beeindruckt.“

Der Redaktion liegen zwei Reiseführer der Reisewelt 50 plus vor: Baden Württemberg und Mallorca. Außerdem sind fertig ein Band über die Deutsche Ostseeküste und einer über Wellness.

Das Schweinemuseum

muss man nicht besuchen

Schlagen wir einfach mal Mallorca auf. Der „Ballermann“ wird auf 20 Zeilen abgefertigt. Von den Buchten der Südostküste als „Urlaubsorte für gehobene Ansprüche“ wird abgeraten. Vor Port d’ Alcudia wird als Billig-Urlaubsort gewarnt, vor Cala Rajada in der Hauptsaison. Bei Cala Millor wird Singles abgeraten, Peguera als „sehr teutonisch“ klassifiziert. Kritisches auch im Baden-Württermberg-Buch: Das Schweinemuseum in Stuttgart sei ebenso entbehrlich wie der Hochschwarzwald zur Hauptsaison.

Andererseits gibt es auch viel des branchenüblichen Lobes fürs Reiseziel. Viel Wert wird gelegt auf Kultur und gutes Essen (und es kommt garantiert kein Seniorenteller vor). Die Aufmachung ist professionell, detailreich und übersichtlich, unterscheidet sich aber nicht wesentlich von anderen Führern. Ebenso die Fotos: Zumeist sonnenbestrahlte, abendbeleuchtete und nachtglänzende Schokoladenseiten, wie man’s kennt.

Insofern erweist diese Geschäftsidee beim Blättern zwar aufgrund der weitgehend sachlich-kritischen Konzentration auf den reifen Genießer durchaus ihre Berechtigung. Aber ob sie sich im Bewusstsein der Verbraucher wirklich als Solitär in der Masse anderer Reiseführer zu profilieren vermag, bleibt abzuwarten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort