400 Stimmen für die 10 Gebote

Braunschweig  Die biblische Geschichte kommt am 29. April als Musical auf die Bühne der VW-Halle. 1300 Amateursänger aus der Region wirken mit und proben schon.

Probenszene mit Chorleiterin Ruth Hannemann in der Emmauskirche.

Foto: Peter Sierigk

Probenszene mit Chorleiterin Ruth Hannemann in der Emmauskirche. Foto: Peter Sierigk

Dicht gedrängt sitzen die Sängerinnen und Sänger in der Braunschweiger Emmauskirche, den Blick geradeaus auf Chorleiterin Ruth Hannemann gerichtet. Dann beginnt die Musik – ein poppiger Rhythmus. 400 Stimmen erheben sich gleichzeitig, um die Kirche mit ihrem kraftvollen Gesang zu füllen.

Die erste Regionalprobe des Pop-Oratoriums „Die 10 Gebote“ gibt einen Vorgeschmack auf das, was am 29. April in der Volkswagen-Halle zu sehen und vor allem zu hören sein wird. 1300 Männer und Frauen werden dann gemeinsam als riesiger Chor auf der Bühne stehen und die biblische Geschichte von Moses und den zehn Geboten erzählen. Die Musik komponierte Produzent und Musiker Dieter Falk, die Texte stammen aus der Feder des erfolgreichen Musical-Autors Michael Kunze.

„Die Gruppen haben schon sehr viel drauf und sind sehr motiviert“, lobt Chorleiterin Ruth Hannemann von der Braunschweiger Jugendkirche. Ihre Aufgabe als Chorleiterin ist es, aus den vielen Einzelchören eine Gemeinschaft zu bilden. „Wir arbeiten daran, uns in Text und Musik einzufühlen, um daraus den gemeinsamen Klang zu gewinnen“, erklärt sie. An Ausdruck, Betonung, Feinheiten der Melodie wird geschliffen.

Die Braunschweigerin Annegret Hamecher nimmt als Einzelsängerin teil. Sie wurde durch einen Artikel in dieser Zeitung auf das Projekt aufmerksam. Nachdem sie bei der Regionalprobe die ersten Lieder mit dem großen Chor gesungen hat, ist 0sie fast sprachlos. „Da reichen Worte nicht aus“, sagt die 54-Jährige schließlich. „Schon beim ersten Takt bekomme ich eine Gänsehaut.“

„Den Anfang machen wir noch einmal“, fordert Ruth Hannemann den Chor in der Emmauskirche auf. „Ihr seid richtig wütend, ich will eure Empörung hören.“ Die 400 erheben sich und schmettern: „Verflucht sei Moses! Er ist schuld an unserer Qual. Moses ist viel zu radikal!“

„Es ist überwältigend, so viele Stimmen gleichzeitig zu hören“, sagt Chorsänger Frank Abraham. Der 52-jährige Wolfsburger ist mit dem Gospelchor aus Nordsteimke bei der Probe dabei. Seit November üben die Chormitglieder wöchentlich die 19 Lieder des Pop-Oratoriums.

Bei der Aufführung in der Volkswagen-Halle wird der Mega-Chor gemeinsam mit den Musikern des „Jungen Orchesters NRW“ und den Solisten Michael Eisenburger als Moses und Ex-Monrose-Sängerin Bahar Kizil als seine Frau Zipporah auf der Bühne stehen.

„Ich bin auch schon ein bisschen aufgeregt, das ist etwas ganz Besonderes für mich“, verrät Katharina Kempen. 6500 Zuschauer werden in der Volkswagen-Halle erwartet. Vor so einem großen Publikum ist die 18-Jährige, die sich mit der „Dekanatsband Braunschweig“ angemeldet hat, noch nie aufgetreten. Die Songs probt sie zu Hause mit ihrer 16-jährigen Schwester Viktoria, die ebenfalls mitsingt. „Manchmal singen wir schon morgens direkt nach dem Aufstehen“, erzählt Katharina lachend. Ihr Lieblingslied ist „Zipporahs Zuspruch“. „Ein sanftes Lied mit einer schönen Melodie.“

Wer den Riesenchor unterstützen möchte, kann sich bis Ende der Woche anmelden und an einer der Regionalproben, die am Wochenende in Salzgitter und Goslar stattfinden, teilnehmen. Informationen und Anmeldungen: www.die10gebote.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort