Stadt bringt Flüchtlinge kurzfristig im Schäferkamp unter

Helmstedt  Die Stadt Helmstedt wird auf ihrem Grundstück im Schäferkamp kurzfristig die Voraussetzungen zur Unterbringung von maximal 30 Flüchtlingen schaffen.

Auf dem Grundstück im Schäferkamp befinden sich Lagerhallen und Wohnungen. Dort sollen bis zu 30 Flüchtlinge untergebracht werden.

Foto: Strohmann

Auf dem Grundstück im Schäferkamp befinden sich Lagerhallen und Wohnungen. Dort sollen bis zu 30 Flüchtlinge untergebracht werden. Foto: Strohmann

Eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 100 000 Euro ist erforderlich, um zwei leerstehende Gebäudeteile auf dem weitläufigen, zumeist gewerblich genutzten Gelände für die Unterbringung herzurichten. Der Verwaltungsausschuss des Rates hat der Maßnahme in einer Eilentscheidung bereits zugestimmt. Die Sonderausgabe soll so weit wie möglich „verrechnet“ werden mit geringeren Kosten, die der Stadt beim Umbau des...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort