Zonengrenzmuseum erinnert an Flucht und Vertreibung

Helmstedt  Eine Sonderausstellung im Zonengrenzmuseum dokumentiert, wie Menschen aus deutschen Ostgebieten in Helmstedt und Umgebung eine neue Heimat fanden.

Museumsleiterin Marita Sterly (links) und Susanne Weihmann vor einem Strohbett, das es einst in Durchgangslagern gab.

Foto: Jürgen Paxmann

Museumsleiterin Marita Sterly (links) und Susanne Weihmann vor einem Strohbett, das es einst in Durchgangslagern gab. Foto: Jürgen Paxmann

Auf dem Metallbett liegt ein Sack voller Stroh, dahinter stehen ein Holzkoffer, ein mickriger Herd mit Töpfen aus Flugzeug-Aluminium und eine Kochkiste zum Durchgaren vorgekochter Gerichte. Das sind typische Einrichtungsgegenstände, die Flüchtlinge und Vertriebene in den Jahren ab 1945 in hiesigen...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.