International agierende Drogenbande im Harz ausgehoben

Goslar  100 Beamte, 17 Objekte, 3 Festnahmen: Ermittler sprengen bei einer Durchsuchungsaktion im Harz einen internationalen Drogen-Ring.

Symbolfoto: Arne Dedert/dpa

Foto: Arne Dedert/dpa

Symbolfoto: Arne Dedert/dpa Foto: Arne Dedert/dpa

Bei einer groß angelegten Razzia mit 100 Beamten haben Polizei und Zoll im Harz eine international agierende Drogenbande ausgehoben. Dabei wurden in Goslar, Osterode, Clausthal-Zellerfeld und Wernigerode sowie in Hannover insgesamt 17 Objekte durchsucht. Drei mit Haftbefehl gesuchte Männer seien gefasst worden, teilte das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) in Hannover am Mittwoch mit. Zudem wurden diverse Drogen sichergestellt.

Kopf der Bande seien zwei 39 und 41 Jahre alte Brüder albanischer Herkunft, die zuletzt in Goslar lebten, sagte ein LKA-Sprecher. Die Männer hätten im großen Stil einen Handel mit Kokain und Marihuana organisiert. Abnehmer und Wiederverkäufer der Drogen kämen ebenfalls überwiegend aus dem Harz. Der ältere der Brüder wurde bei der Polizeiaktion, an der am Dienstag auch Spezialkräfte und Rauschgiftspürhunde beteiligt waren, in Goslar festgenommen.

Zeitgleich verhaftete die italienische Polizei den jüngeren Bruder im Raum von Rimini an der Adria. Der Mann solle möglichst bald nach Deutschland ausgeliefert werden, sagte der Sprecher. Dritter Festgenommener ist ein 63 Jahre alter Italiener, den die Polizei in Osterode verhaftete. Die Männer leisteten keinen Widerstand. Ein ebenfalls mit Haftbefehl gesuchter 47-jährigen Albaner aus Hannover ist noch flüchtig.

Bei den Durchsuchungen am Dienstag stellten die Fahnder unter anderem drei Kilogramm Marihuana und 500 Gramm Kokain sicher. Insgesamt seien im Zug der Ermittlungen gegen die Bande Drogen im Schwarzmarktwert von gut einer Million Euro entdeckt worden, sagte der LKA-Sprecher.

Die Fahnder sind der Bande bereits seit Monaten auf der Spur, nachdem Drogen-Kuriere auf dem Weg in den Harz gefasst worden waren. Sie hatten insgesamt 29 Kilo Kokain bei sich. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (6)