Junge Frau nach Unfall auf B 4 außer Lebensgefahr

Gifhorn  Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Mittwochmorgen um 7:30 Uhr auf der Bundesstraße 4 an der Abzweigung der K 7 nach Wesendorf ereignet.

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 4 in Höhe Wesendorf verletzte sich eine Frau lscwer. Sie ist außer Lebensgefahr.

Foto: Behrens

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 4 in Höhe Wesendorf verletzte sich eine Frau lscwer. Sie ist außer Lebensgefahr. Foto: Behrens

Lebensgefährlich verletzt wurde eine 18-jährige Autofahrerin aus Wittingen bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen nördlich von Gifhorn. Ihre 17-jährige Beifahrerin aus Sprakensehl erlitt leichte Verletzungen. Mittlerweile sei die Frau außer Lebensgefahr, teilte die Polizei mit.

Mit ihrem Skoda Fabia wollte die junge Fahrzeugführerin von der Kreisstraße 7 nach links auf die Bundesstraße 4 in Richtung Gifhorn einbiegen. Dabei übersah sie einen von links kommenden, auf der B 4 in Richtung Uelzen fahrenden, 40 Tonnen Muldenkipper, der von einem 57-jährigen aus Bad Harzburg gesteuert wurde. Dieser hatte keine Chance mehr zu reagieren und krachte mit seinem schweren Gefährt nahezu ungebremst in die Fahrerseite des Kleinwagens.

Durch die große Aufprallwucht erlitt die 18-jährige lebensgefährliche Verletzungen und musste von der Ortsfeuerwehr Gifhorn mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem total zerstörten Fahrzeugwrack befreit werden. Anschließend wurde sie mit einem Rettungswagen in eine Spezialklinik nach Braunschweig gebracht. Die 17-jährige Beifahrerin wurde dem ersten Anschein nach nur leicht verletzt, wurde aber vorsorglich zur weiteren Untersuchung ins Klinikum nach Gifhorn gebracht.

Die Unfallstelle wurde mit zwei Lichtmasten der Feuerwehren aus Gifhorn und Kästorf ausgeleuchtet. Wegen ausgelaufener Betriebsflüssigkeiten und Umleitungsmaßnahmen war auch ein Team der Straßenmeisterei Vorsfelde im Einsatz. „Wir mussten Schere und Speizer einsetzten um die Tür zu öffnen“, sagte Feuerwehr-Einsatzleiter Peter Bollmohr. Insgesamt waren 30 Feuerwehrleute aus Gifhorn und Kästorf, drei Rettungswagen, zwei Notärzte und mehrere Polizeiwagen vor Ort.

Die Bundesstraße 4 musste bis in den späten Vormittag voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde über Wesendorf umgeleitet.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (1)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort