Breitband für Volkse und Dalldorf

Samtgemeinderat will heute über kommunalen Eigenanteil entscheiden – Andere Gemeinden sollen folgen

MEINERSEN. Die Volkser und Dalldorfer können sich freuen: Gibt der Samtgemeinderat heute Abend grünes Licht, können ihre Gemeinden noch in diesem Jahr mit Breitband versorgt werden.

Die Politik will heute Abend über die Übernahme des kommunalen Eigenanteils entscheiden. Dabei geht es um 9895 Euro, die im Rahmen des Nachtragshaushaltes einzuplanen sind. Dies wären zehn Prozent der insgesamt förderungsfähigen Summe.

Die Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften (GLL) hatte der Samtgemeinde einen positiven Bescheid über die Höhe ihrer Fördermittel geschickt.

Je nachdem, wie viele Mittel verfügbar sind, unterstützt die Landesbehörde die Breitbandversorgung ländlicher Räume. Ziel ist, in unterversorgten Gebieten die Möglichkeit zu schaffen, eine ausreichende Bandbreite sicherzustellen.

Nun sollen Zug um Zug weitere Gebiete aus der Samtgemeinde folgen, für die ebenfalls eine Beantragung von Mitteln angestrebt wird.

Das so genannte Interessenbekundungsverfahren für diese Gebiete ist bereits eingeleitet worden. Dabei geht es darum, dass die technisch und wirtschaftlich nachhaltigste Lösung gefunden wird. Telekommunikationsunternehmen erhalten die Möglichkeit, ihre Angebote für die Erstellung der Breitbandversorgung abzugeben.

Unter Breitband-Internet, Breitbandzugang oder Breitbandanschluss versteht man den Zugang zum Internet mit höherer Datenübertragungsrate als sie ältere Zugangstechniken wie Telefonmodem- oder ISDN-Einwahl (Schmalbandtechniken) ermöglichen. Nach aktuellen Landesbestimmungen wird darunter eine Übertragungsrate von mindestens 2 Megabit pro Sekunde beim Herunterladen von Daten aus dem Netz verstanden.

Einer guten Breitband-Infrastruktur wird zentrale wirtschaftliche Bedeutung zuerkannt. Firmen und Betriebe lassen sich dort, so die Erkenntnis, eher nieder, wo eine schnelle Internetverbindung garantiert ist. Zudem ist Breitband auch für private Haushalte immer mehr ein Faktor, wenn es um die Wahl des Wohnstandortes geht.

So erklärt auch die Verwaltung der Samtgemeinde Meinersen in ihrer Beschlussvorlage, die die Politik heute auf den Weg bringen soll, dass die die Samtgemeinde ein "großes Interesse daran habe, für das gesamte Samtgemeindegebiet eine ausreichende Breitbandstruktur zur Verfügung zu stellen."

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort