Busse und Bahnen sollen abends häufiger fahren

Braunschweig  Die Stadtverwaltung will das Angebot ausweiten. Rund 800 000 Euro sind dafür vorgesehen. Nun muss die Politik entscheiden.

Straßenbahnen und Busse sollen abends häufiger fahren.

Foto: Peter Sierigk

Straßenbahnen und Busse sollen abends häufiger fahren. Foto: Peter Sierigk

„Ich bringe den ÖPNV voran!“ Seinem Wahlversprechen lässt Oberbürgermeister Ulrich Markurth Taten folgen. Ende September soll der Rat beschließe, 810 000 Euro zusätzlich zu investieren, damit in den Abendstunden mehr Busse und Bahnen fahren.

Dass der Fahrplan der Verkehrs-GmbH verbesserungsfähig ist, das ist nicht neu. Oberbürgermeister Ulrich Markurth: „Ein Ausbau des lokalen ÖPNV wurde vielfach, auch bei der Bürgerbeteiligung ‚Denk Deine Stadt‘, gefordert. Dem geben wir nun eine hohe Priorität im Haushalt und stellen entsprechende Summen ein.“

Nach einem Städtevergleich steht außerdem fest: Braunschweig hat größte Defizite in der Zeit des Ladenschlusses. Gegen 20 Uhr wird auf den Hauptlinien bislang vom 15-Minuten- auf den 30-Minuten-Takt gewechselt. Samstags geschieht das sogar noch früher.

Die Verwaltung schlägt nun vor: Der 15-Minuten-Takt wird auf 20.30 Uhr ausgeweitet. Auch am Samstag. Das soll gelten für alle Tramlinien sowie die Buslinien 411 (Lamme/Mascherode), 413 (Bevenrode/Leiferde), 416 (Kralenriede/Völkenrode) sowie die Ringlinien 419 und 429.

Wenn der Rat Ende September zustimmt, werden mit dem Fahrplanwechsel im Dezember mehr Busse und Bahnen die Käufer und das Verkaufspersonal aus der Innenstadt nach Hause fahren.

Damit das auch klappt, müssen allerdings auch die Anschluss-Verbindungen angepasst werden. Fahrplan-Veränderungen in den Abendstunden wird es darum auch auf den folgenden Buslinien geben: 412 (Helmstedter Straße/Südstadt), 414 (Stadion/Wenden), 417 (Volkmarode/Hondelage), 418 (Lamme-Riddagshausen), 422 (Bebelhof/Lehndorf), 424 (Rühme/Bevenrode), 426 (Hamburger Straße/Flughafen), 427 (Volkmarode/Essehof), 431 (Helmstedter Straße/Heidberg), 434 (Wenden/Lagesbüttel), 443 (Donauknoten/Querum), 445 (Donauknoten/Vallstedt), 454 (Stadion/Schwarzer Berg), 455 (Geitelde/Donauknoten), 465 (Broitzem/Rüningen und 484 (Rühme/Groß Schwülper).

Mitunter wird es nötig sein, dass nicht nur die Abfahrtzeiten geändert werden, mitunter müssen zusätzliche Busse fahren. Auf welchen Linien das sein wird, das steht noch nicht fest.

Weitere Verbesserungen soll es für die geben, die nach 20.30 Uhr Feierabend machen, vom Sport, dem Theater oder aus dem Kino kommen. Mitunter müssen sie eine Stunde auf den Bus warten. Auch das wird geändert. Die Wartezeit soll auf eine halbe Stunde verkürzt werden.

Das heißt: Auf den Stadtbahnlinien 2 und 4 sowie den Buslinien 411 und 418 erfolgt täglich eine zusätzliche Fahrt zwischen 22.15 Uhr und 23 Uhr. Zusätzlich wird um 23.30 Uhr der Nachtanschluss an der Haltestelle Rathaus auf den Stadtbahnlinien 1 und 3 sowie den Buslinien 411, 412, 413, 416 und 418 gefahren.

Verbessert wird auch der Nachtanschluss zum Hauptbahnhof: Dazu wird die Route der ersten und letzten Fahrt der Tramlinien 1 und 2 geändert. Bislang führt die Route vom Straßenbahn-Depot zum Rathaus über die Leonhardstraße.

Von Dezember an werden Fahrgäste der ersten und letzten Tour am Hauptbahnhof ein- oder aussteigen können. Dadurch soll erreicht werden, dass Fahrgäste der Regionalzüge eine bessere Verbindung erhalten.

Die geänderten Fahrpläne wird die Verkehrs-GmbH kurz vor der Umstellung im Dezember bekanntgeben.

Markurth kündigte an, dass es weitere Verbesserungen im Fahrplan geben werde.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (42)