Es kommen weniger Flüchtlinge nach Braunschweig

Braunschweig  Die Zahl sinkt deutlich. Die Stadt prüft daher, ob es noch Sinn ergibt, das ehemalige Kreiswehrersatzamt zur Erstaufnahme umzubauen.

Teile des ehemaligen Kreiswehrersatzamt an der Grünewaldstraße stehen seit Herbst 2013 leer.

Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels

Teile des ehemaligen Kreiswehrersatzamt an der Grünewaldstraße stehen seit Herbst 2013 leer. Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels

Möglicherweise wird das ehemalige Kreiswehrersatzamt im östlichen Ringgebiet doch nicht zur vorübergehenden Flüchtlingsunterkunft umgebaut. Da die Zahl der Asylsuchenden derzeit deutlich sinkt, überprüft die Stadt Braunschweig gemeinsam mit dem Land, ob der Umbau wirtschaftlich sinnvoll ist. Dies erklärte Stadtsprecher Rainer Keunecke auf Nachfrage der BZ. Um eine temporäre Flüchtlingsunterkunft aus...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (51)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort