Wie gefährlich ist der Übergang am Mittelweg?

Braunschweig  Ein Leser meint: Die Schranken sind defekt. Die Bahn dementiert das.

Die Schrankenanlage am Bahnübergang Mittelweg.

Foto: Jörn Stachura

Die Schrankenanlage am Bahnübergang Mittelweg. Foto: Jörn Stachura

Der Mittelweg ist zwar kürzlich umgebaut worden, doch ein Alarm-38-Nutzer meint, dass eine Schwachstelle übersehen wurde – der Bahnübergang dort.

Über ihn müssen alle hinüber: Tausende von Autos und unzählige Radfahrer. Auf Alarm 38 im Internet heißt es nun: Der Übergang sei nicht sicher. Und das nicht etwa erst seit gestern. Seit fast einem Jahr funktioniere die Schrankenanlage nicht mehr richtig. Manchmal schließen sie überhaupt nicht, wenn ein Zug fährt.

Fest steht: In diesem und im vergangenen Jahr gab es glücklicherweise keinen Unfall auf dem Übergang. Was natürlich nicht heißt, dass deswegen eine defekte Schrankenanlage defekt bleiben darf.

Doch, so die Pressestelle der Deutschen Bahn in Hamburg: Die Schrankenanlage auf dem Mittelweg funktioniere tadellos. „Eine Meldung über eine Störung liege nicht vor.“

Wäre es anders, die Bahn hätte davon Kenntnis: Denn am Mittelweg befinde sich keine Automatik-Anlage, die eventuell von einem versteckten technischen Fehler betroffen sein könnte, der unbemerkt geblieben ist. Die Pressestelle der Deutschen Bahn: „Die Schranken werden noch manuell geöffnet und geschlossen.“

Warum am Mittelweg überhaupt noch Schranken stehen, obwohl dort keine Personenzüge fahren, erklärt die Pressestelle von BS-Energy. Denn alle Züge, die dort unterwegs sind und den Mittelweg und die Hamburger Straße queren, fahren ausschließlich zum BS-Energy-Heizkraftwerk an der Reiherstraße.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (4)