Ist es eine Explosion? Mysteriöser Knall gibt Rätsel auf

Braunschweig  Braunschweiger sind beunruhigt: Ein mysteriöser Knall allabendlich - und keiner weiß, wo er herkommt. Auch die Polizei hat keine Erklärung dafür.

Sind verbotene Böller die Ursache für den ominösen Knall?

Sind verbotene Böller die Ursache für den ominösen Knall?

Andere Städte wie Berlin oder Pinneberg hatten ihn schon, jetzt hat ihn auch Braunschweig. Seit einigen Wochen. Einen mysteriösen, undefinierbaren Knall, der vorwiegend allabendlich und auch nachts die Braunschweiger erschreckt und ängstigt. Als wenn jemand einen Sixpack verbotener Ost-Böller unter einer Brücke zündet. Zuletzt zu hören am Sonntagabend um 17.35 Uhr in der Innenstadt.

„Ich war gerade draußen und dachte echt, mir fliegen die Ohren weg.“
Ein Facebook-Mitglied schildert sein Erlebnis mit dem Knall.

Die Polizei vermutet den Knall im Westlichen Ringgebiet

Die Polizei steht vor einem Rätsel. Sprecher Wolfgang Klages hörte sich in den Revieren der Stadt um. Ergebnis: Es gebe einige Kollegen, die den Knall auch schon vernommen hätten – privat und auch im Dienst. „Merkwürdig ist nur: Wir erhalten keine besorgten Anrufe, die uns weitere Hinweise zur Lokalisierung geben könnten.“

So wie der Knall sich zeige, sei er nur schwer zu orten, sagt Klages. „Vielleicht liegt es daran, dass alle ihn nur von weiter weg hören und keiner sagt: Bei mir hat’s nebenan eben geknallt.“

Nach Einschätzung der Polizei handelt es sich nicht um einen Überschallknall von Flugzeugen und auch nicht um einen Zusammenstoß beim Rangierbetrieb einer Bahn. „Das hört sich anders an.“ Man gehe derzeit davon aus, dass das laute Geräusch im Westlichen Ringgebiet erzeugt werde. „Irgendwo zwischen Selenka-Platz und Hildesheimer Straße.“

Weiß vielleicht die Stadtverwaltung mehr? Antwort: Nein, dazu habe man keine Erkenntnisse, so Sprecher Adrian Foitzik.

Nächster Versuch: Das Gewerbeaufsichtsamt könnte es wissen. Behördenleiter Andreas Aplowski zeigt sich interessiert, kann jedoch nur sagen: „Bei uns ist bisher nichts aufgelaufen.“ Natürlich sei es möglich, dass der Krach durch Gewerbe verursacht werde. „Das kann alles Mögliche sein.“

Im Internet wird seit Wochen wild spekuliert

Derweil schießen auf der Facebook-Seite unserer Zeitung die Vermutungen ins Kraut. Seit Tagen wird im Netz wild spekuliert. „Es hört sich an wie eine Explosion und ist sehr laut. Auch neulich Abend war es zu hören, obwohl Feiertag war“, liest man da. Was dafür spreche, dass es kein Industrie-Geräusch sein könne.

Ein anderes Facebook-Mitglied hört den Knall fast jeden Abend in der Nähe des Amalienplatzes. Man habe das Gefühl, der Knall werde von Abend zu Abend lauter. „Eben war ich draußen, da war er wieder da, der Knall war so laut, ich dachte, da wäre etwas explodiert. Vor ein paar Wochen, als ich gerade draußen war, dachte ich echt, mir fliegen die Ohren weg. Aber ich konnte noch nie erkennen, wo er herkommt...“

Ein anderer Nutzer überlegt: „Eventuell sind es ja Güterwagen, die bei BS-Energy und/oder VW aneinanderknallen.“ Der Knall sei erstmals im Herbst zu hören gewesen. Was die Böllertheorie eher nicht unterstütze.

An diesen Orten haben unsere Leser den Knall gehört