Verseucht - Nachbarn von Stibiox sollen Gemüse nicht essen

Braunschweig  Der Stibiox-Skandal in Gliesmarode ist nicht beendet – Teile des benachbarten Pappelbergs bleiben verseucht. Das teilt die Stadt den Anwohnern mit.

Der Stibiox-Schornstein ist gefallen. Das Antimon, das jahrzehntelang aus ihm entwich, ist in den Gärten der Nachbarn geblieben.

Foto: Flentje

Der Stibiox-Schornstein ist gefallen. Das Antimon, das jahrzehntelang aus ihm entwich, ist in den Gärten der Nachbarn geblieben. Foto: Flentje

Von 1934 bis 2001 hatte Stibiox giftiges Antimon produziert. Die Schlacke, die dabei entstand und auf dem Gelände lagerte, war so giftig, dass das Betriebsgelände und gegenüberliegende Flächen saniert werden mussten.Doch das giftige Antimon entwich auch durch den Schornstein und lagerte sich in der...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.