Rechte Ladenbetreiber lassen sich abschrecken

Junge Männer wollten am Stadion Mode verkaufen, die bei Neo-Nazis beliebt ist - Im Internet machen sie weiter

Die Kleiderständer sind voll behängt in dem Laden in der Rheingoldstraße, in dem auch Thor-Steinar-Mode verkauft werden sollte.

Foto: Hildebrandt

Die Kleiderständer sind voll behängt in dem Laden in der Rheingoldstraße, in dem auch Thor-Steinar-Mode verkauft werden sollte. Foto: Hildebrandt

In einem Laden in der Rheingoldstraße sollte auch Kleidung der bei Rechtsradikalen beliebten Marke Thor Steinar verkauft werden. Die Betreiber benachbarter Läden und das "Antifaschistische Plenum" sind beunruhigt. Doch bei der Nachfrage unserer Zeitung bekam einer der beiden Betreiber gestern kalte...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.