1,7 Millionen für das Westliche Ringgebiet

Spielplätze im Sanierungsgebiet Soziale Stadt werden saniert – Gartenstadt wird ans Ringgleis angeschlossen

Die Stadtverwaltung will in diesem Jahr 1,7 Euro Fördermittel im Sanierungsgebiet des Westlichen Rings investieren. Und nicht nur das: Sie nimmt auch eigenes Geld in die Hand, das Ringgleis auszubauen.

75 000 Euro extra werden fließen, das Ringgleis bis zur Gartenstadt auszubauen. Mitarbeiter des Beschäftigungsbetriebs werden im Frühjahr beginnen. Fertigstellung Frühjahr 2009. Zudem, so teilte die Stadt auf Anfrage mit, hätten Gespräche begonnen, weitere Gleisteile anzukaufen, um auch Rüningen und den Füllerkamp anzuschließen. In zwei Wochen wird im Rathaus mit ersten Ergebnissen gerechnet.

Gleichzeitig wird mit einem Rekordetat die Sanierung des Westlichen Ringgebiets südlich der Kreuzstraße fortgesetzt. "Das gelingt nur, weil die Verwaltung Mittel verwendet, die erst für 2009 zugesagt sind. Wir schwimmen also nicht im Geld", so Bezirksbürgermeister Dieter Oppermann.

Größte Brocken sollen in diesem Jahr sein: Umbau Frankfurter Platz, Aufwertung des Jugendzentrums Drachenflug, sowie Sanierung der Spielplätze Hedwigstraße, Sophienstraße, Kalandstraße und des Jugendplatzes Werksteig. "Es hat zwar Jahre gedauert, aber nach Abschluss dieser Arbeiten verfügt der Süden des Westlichen Ringgebiets über die modernsten Spielplätze der Stadt", so Oppermann. Allein in diesem Jahr werden 270 000 Euro investiert. Hinzu kommen 85 000 Euro für einen kleinen Park an der Juliusstraße, der auf dem Betriebshof Stadtgrün entstehen soll. Zudem plant die Stadt, für 150 000 Euro Flächen am Westbahnhof zu kaufen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort