Eltern auf Zeit für gefährdete Kinder

Zahl der Inobhutnahmen steigt, Pflegefamilien für solche Notfälle fehlen – Kleinkindern und Säuglingen bleibt oft nur das Heim

Not-Eltern Heinz und Dagmar Kudlatschek mit ihrem neunten Pflegekind.   

Foto: Rudolf Flentje

Not-Eltern Heinz und Dagmar Kudlatschek mit ihrem neunten Pflegekind.    Foto: Rudolf Flentje

Wenn so ein Würmchen ihre Hilfe braucht, muss eben alles andere zurückstehen. Da verlässt Dagmar Kudlatschek auch schon mal vorzeitig eine Geburtstagsfeier und eilt in die Geburtsklinik. Oder verzichtet auf eine Urlaubsreise, um stattdessen nachts alle zwei Stunden aufzustehen und ihr Kind auf Zeit...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.