Arbeitgeber befürchten Engpässe

Die Deutschen werden immer älter, deswegen werden auch mehr Alten- und Krankenpfleger benötigt. Doch weil die miserabel bezahlt sind, gibt es große Nachwuchssorgen.

Die sozialen Berufe sind nicht nur auf Zivildienstleistende wie Magnus Wawrzyniak (links) angewiesen, sondern auch auf gut ausgebildete Fachkräfte – und die könnten knapp werden, befürchten nicht nur Gewerkschaften.    

Foto: Archivfoto: Roland Weihrauch/dpa

Die sozialen Berufe sind nicht nur auf Zivildienstleistende wie Magnus Wawrzyniak (links) angewiesen, sondern auch auf gut ausgebildete Fachkräfte – und die könnten knapp werden, befürchten nicht nur Gewerkschaften.     Foto: Archivfoto: Roland Weihrauch/dpa

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Sozialforschung (IAB) sagt einen Fachkräftemangel im Sozialwesen voraus. Bei der Zahl offener Stellen kämen die sozialen Berufe inzwischen direkt nach den Ingenieurberufen, teilte das Institut mit. Fachkräfte würden vor allem in Sozialarbeit, Sozialpädagogik,...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.