Hilfe für ausgebeutete Praktikanten

Viele Unternehmen nutzen Praktikanten als unbezahlte Arbeitskräfte aus. Das EU-Parlament will das verbieten. Doch die Wirtschaft sträubt sich gegen strengere Regeln.

Stress, Überstunden, Verantwortung: Viele Praktikanten schuften wie festangestellte Arbeitnehmer, bekommen dafür aber kein Geld. Dieser Form von Ausbeutung will das Europaparlament nun ein Ende setzen.    

Foto: Archivfoto: Wolfram Steinberg/dpa

Stress, Überstunden, Verantwortung: Viele Praktikanten schuften wie festangestellte Arbeitnehmer, bekommen dafür aber kein Geld. Dieser Form von Ausbeutung will das Europaparlament nun ein Ende setzen.     Foto: Archivfoto: Wolfram Steinberg/dpa

Angesichts der wachsenden Zahl von Praktikanten will das Europaparlament der Ausbeutung junger Menschen durch kostenlose Praktika einen Riegel vorschieben.In einer Resolution forderten die Parlamentarier die EU-Kommission und den Ministerrat dazu auf, eine Europäische Qualitätscharta mit...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.