Karriere-Chance für Kaufleute

Eine Weiterbildung zum geprüften Bilanzbuchhalter liegt voll im Trend

Hans-Jürgen Schinzler, im Mai 2002 Vorstandschef der Münchener Rück, blättert in der Bilanz seines Unternehmens. Inzwischen ist Schinzler Aufsichtsratschef. Um Bilanzen verstehen zu können, reicht es aber auch, sich zum Bilanzbuchhalter ausbilden zu lassen.    

Foto: Archivfoto: dpa

Hans-Jürgen Schinzler, im Mai 2002 Vorstandschef der Münchener Rück, blättert in der Bilanz seines Unternehmens. Inzwischen ist Schinzler Aufsichtsratschef. Um Bilanzen verstehen zu können, reicht es aber auch, sich zum Bilanzbuchhalter ausbilden zu lassen.     Foto: Archivfoto: dpa

Die Unternehmen müssen sparen, doch das Kostenmanagement ist häufig bereits ausgereizt. In dieser Situation sind kompetente, kreative Köpfe mit exzellenten Kenntnissen zu Finanzen besonders gesucht.

Geprüfte Bilanzbuchhalter sind heute in allen Branchen stark nachgefragte Fach- und Führungskräfte, die verstärkt unternehmenswichtige Positionen im Management besetzen. Das Weiterbildungsangebot der Industrie- und Handelskammern zum "Geprüften Bilanzbuchhalter" baut konsequent auf den Erfordernissen der Unternehmen auf, und die Dozenten sind erfahrene Praktiker.

Besonderer Wert wird dabei auf internationale Themen gelegt, insbesondere die Bilanzierung der Unternehmen nach den weltweit gültigen Standards. Das Know-how, das in 880 Lehrgangsstunden vermittelt wird, ist auch die ideale Grundlage, um später mit einer Existenzgründung erfolgreich am Markt bestehen zu können.

Der Aufgabenbereich eines "Geprüften Bilanzbuchhalters" ist abhängig von der Größe, der Branche und der Organisation eines Unternehmens und reicht von der Belegerfassung bis hin zur Erstellung der Handels- und Steuerbilanz.

Sie bereiten die Steuererklärung vor und vertreten das Unternehmen gegenüber dem Finanzamt. Sie beraten die Geschäftsleitung auf Basis betriebswirtschaftlicher Grundlagen, und sie liefern Argumente für die Unternehmensstrategie.

Als Wegbereiter für ein funktionierendes Controlling müssen Analysen geliefert und der Zahlungsverkehr kontrolliert werden.

Ihre Kenntnisse in der Kosten- und Leistungsrechnung ermöglichen es ihnen, Preise exakt zu kalkulieren. Die Weiterbildung zum "Geprüften Bilanzbuchhalter" erfolgt in drei Schritten, wobei für Schritt eins rund 210 und für Schritt zwei rund 670 Stunden veranschlagt werden. In Schritt drei wird dann die Abschlussprüfung abgelegt. Zur Wahl stehen berufsbegleitende Lehrgänge oder Lehrgänge in Vollzeitform.

Unschlagbarer Vorteil einer berufsbegleitenden Weiterbildung ist, dass die finanzielle Unabhängigkeit bestehen bleibt und das Gelernte sofort in die betriebliche Praxis umgesetzt werden kann.

Lehrgänge in Vollzeitform sind in erster Linie für diejenigen geeignet, die viel Wissen in kurzer Zeit aufnehmen möchten, um möglichst schnell das Lehrgangsziel zu erreichen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort