Fernseharzt Quincy wäre in Deutschland kein Pathologe

Obduktionen werden von Rechtsmedizinern vorgenommen

Eines der wichtigsten Arbeitsgeräte ist für Professor Konrad Donhuijsen das Mikroskop. Auf dem Bild sitzt er an einem Mehrplatz-Mikroskop.    

Foto: privat

Eines der wichtigsten Arbeitsgeräte ist für Professor Konrad Donhuijsen das Mikroskop. Auf dem Bild sitzt er an einem Mehrplatz-Mikroskop.     Foto: privat

Fernseh-Gerichtsmediziner "Quincy" und seine Kollegen sorgen zwar vielleicht für hohe Einschaltquoten, aber auch für ein falsches Berufsbild des Pathologen. Denn das unterscheidet sich in Deutschland und den USA wesentlich.Die meisten Fernsehserien wie "Autopsie", "Crossing Jordan", "Cold Case"...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.