Die Krise erfasst den Lehrstellenmarkt

Krise paradox: Die Sorge um gut ausgebildeten Nachwuchs wächst – trotzdem sinkt das Ausbildungsangebot.

Müslim Borcian (rechts) probiert in Berlin Teile der Einsatzausrüstung der Polizei. Die Polizei bemüht sich nicht nur dort, verstärkt jugendliche Migranten auszubilden. Auch das Handwerk und andere Branchen wollen Fachkräftemangel vorbeugen, indem sie auf Migranten zugehen.    

Foto: Archivfoto: Bernd Settnik/dpa

Müslim Borcian (rechts) probiert in Berlin Teile der Einsatzausrüstung der Polizei. Die Polizei bemüht sich nicht nur dort, verstärkt jugendliche Migranten auszubilden. Auch das Handwerk und andere Branchen wollen Fachkräftemangel vorbeugen, indem sie auf Migranten zugehen.     Foto: Archivfoto: Bernd Settnik/dpa

Die Wirtschaft verbindet den düsteren Blick auf Einbrüche beim Lehrstellen-Angebot in der Krise mit deftigen Warnungen vor künftigem Lehrlingsmangel. Fast drei von vier Unternehmen wollen ausbilden, auch wenn sie vielfach derzeit ganz andere Sorgen haben, wie aus einer Umfrage des Deutschen...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.