Gerichte sind Konjunkturbarometer

Während die Wirtschaftskrise vielen Unternehmen die Arbeit raubt, schafft sie an ungewollter Stelle Mehrarbeit: bei den Richtern.

Die Kik-Angestellte Ursula Grunwald steht vor dem Prozessbeginn im März dieses Jahres vor dem Landesarbeitsgericht im westfälischen Hamm. Das Arbeitsgericht in Dortmund hatte ihr im Mai 2008 einen höheren Stundenlohn zugesprochen, der Textildiscounter legte dagegen Berufung ein. Aber auch die Richter aus Hamm gaben Ursula Grunwald recht.    

Foto: Archivfoto: Bernd Thissen/dpa

Die Kik-Angestellte Ursula Grunwald steht vor dem Prozessbeginn im März dieses Jahres vor dem Landesarbeitsgericht im westfälischen Hamm. Das Arbeitsgericht in Dortmund hatte ihr im Mai 2008 einen höheren Stundenlohn zugesprochen, der Textildiscounter legte dagegen Berufung ein. Aber auch die Richter aus Hamm gaben Ursula Grunwald recht.     Foto: Archivfoto: Bernd Thissen/dpa

Die krisenbedingten Kündigungen lassen die Zahl der Klagen an den Arbeitsgerichten in Niedersachsen und Bremen steigen. "Immer wenn es der Wirtschaft schlecht geht, merken wir das sofort. Wir sind ein Konjunkturbarometer", sagt der Vizepräsident des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen, Hinrich...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.