Wer aneinander vorbei denkt, riskiert Frust und Misserfolge

Mitarbeiter sollen "teamfähig" sein – Doch oft sind Unternehmen selbst schuld, wenn Teams nicht funktionieren

Teamarbeit ist gar nicht so einfach. Das müssen bisweilen selbst die erfahren, die lautstark mehr Teamarbeit fordern – zum Beispiel Wolfgang Clement, dem dieses Anliegen als Superminister im Jahr 2004 sogar eine Plakatkampagne wert war. Nun muss er sich an die eigene Nase fassen. Mit seinem früheren Team, der SPD, hat es sich Clement so verscherzt, dass er am Ende austrat. Gewöhnliche Arbeitnehmer haben diese Möglichkeit nicht und sollten sich daher lieber mit ihrem Team auseinandersetzen, als ihm gleich den Rücken zu kehren.    

Foto: Archivfoto: Peer Grimm/dpa

Teamarbeit ist gar nicht so einfach. Das müssen bisweilen selbst die erfahren, die lautstark mehr Teamarbeit fordern – zum Beispiel Wolfgang Clement, dem dieses Anliegen als Superminister im Jahr 2004 sogar eine Plakatkampagne wert war. Nun muss er sich an die eigene Nase fassen. Mit seinem früheren Team, der SPD, hat es sich Clement so verscherzt, dass er am Ende austrat. Gewöhnliche Arbeitnehmer haben diese Möglichkeit nicht und sollten sich daher lieber mit ihrem Team auseinandersetzen, als ihm gleich den Rücken zu kehren.     Foto: Archivfoto: Peer Grimm/dpa

Bei der Zusammensetzung von Teams achten viele Unternehmen zu stark auf fachliche Qualifikationen. "Viele Projekte dauern zu lange oder scheitern, weil Mitarbeiter aneinander vorbei denken – und so aneinander vorbei kommunizieren", sagt Jacqueline Geist.Sie ist Geschäftsführerin der...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.