Cabriofahrer starten in die Saison

Braunschweig  Am 1. April ist wieder Saisonbeginn für viele Cabrio- und Motorradfahrer. Es gibt auch eine Alternative zu Saisonkennzeichen - das Wechselkennzeichen.

Wer sein Auto nur für ein paar Monate im Jahr aus der Garage holt, sollte auf jeden Fall mit einem Saisonkennzeichen fahren.

Foto: Huk-Coburg

Wer sein Auto nur für ein paar Monate im Jahr aus der Garage holt, sollte auf jeden Fall mit einem Saisonkennzeichen fahren. Foto: Huk-Coburg

Vor allem bei Neuzulassungen kommt das 1997 eingeführte Saisonkennzeichen ins Spiel, weil man sich damit das ständige An- und Abmelden und somit Zeit und Geld spart. Die Gültigkeit dieses Kennzeichens ist auf einen bestimmten Zeitraum – mindestens zwei, höchstens elf Monate – begrenzt. So kann auch die Versicherung und Steuer reduziert werden.

Aktuell gibt es in Deutschland rund 1,9 Millionen Saisonkennzeichen. Die Zahl oberhalb des Strichs zeigt den Monat des Beginns und die unterhalb des Strichs den Monat, an dem der Zulassungszeitraum endet.

Wichtig für alle, die auf Saisonkennzeichen setzen: Ab 1. Juli 2012 kommt mit dem Wechselkennzeichen eine neue Möglichkeit der Zulassung. Dann dürfen zwei Fahrzeuge derselben EU-Fahrzeugklasse wechselweise mit nur einem Nummernschild genutzt werden.

Die wichtigsten Wechselkombinationen sind PKW-PKW, PKW-Oldtimer, PKW-Wohnmobil sowie Motorrad-Motorrad und Motorrad-Quad/Trike.

Der Vorteil gegenüber dem Saisonkennzeichen: Die Nutzung ist nicht an einen bestimmten Zeitraum gebunden. Das Wechselkennzeichen kann nach Lust und Bedarf umgesteckt werden.

Fahrten mit einem abgelaufenen Saisonkennzeichen sind verboten. In so einem Fall liegt ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz vor. Auch Probe- oder Überführungsfahrten sind außerhalb des Zulassungszeitraums nicht erlaubt. Es drohen nicht nur Punkte in Flensburg, sondern auch Geldstrafe und im Extremfall sogar Freiheitsstrafe.

Kommt es bei einer Fahrt mit abgelaufenem Kennzeichen zu einem Unfall mit Personen- oder Sachschaden, wird die Versicherung Regress in voller Schadenhöhe nehmen. Der Fahrzeugbesitzer haftet dann mit seinem gesamten Vermögen, was existenzbedrohend sein kann.

Sogar das Parken mit abgelaufenem Kennzeichen kann teuer werden. Vor oder nach Ablauf der Saison ist es ausdrücklich verboten, das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen und Parkplätzen abzustellen. Wer hier dennoch parkt, muss mit einem Bußgeld von 40 Euro und einem Punkt rechnen. Außerdem kann das Fahrzeug kostenpflichtig abgeschleppt werden.ar

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (2)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort