Peugeot 208 - zu einem Viertel "grün"

Auto-Markt: Im Frühjahr 2012 wird der Peugeot 208 Nachfolger des Erfolgsmodells 207. Er soll Tradition mit Moderne und insbesondere mit Umweltschutz vereinen.

Im Frühjahr 2012 tritt der 207-Nachfolger, Peugeots 208, an.

Foto: Peugeot/Auto-Reporter 

Im Frühjahr 2012 tritt der 207-Nachfolger, Peugeots 208, an. Foto: Peugeot/Auto-Reporter 

Unter dem Motto "Re-Generation" läutet Peugeot eine neue Kleinwagen-Generation ein, die die Stärken früherer Modelle des B-Segments neu definiert. Beim 208 setzte sich der französische Hersteller das Ziel, ein Fahrzeug zu entwickeln, das die Grundwerte der Marke neu erfindet, um die vielfältigen Erwartungen der Kundschaft bei gleichzeitig veränderten gesellschaftlichen Vorzeichen zu erfüllen.

Der 208 wird als Drei- und Fünftürer angeboten. Peugeot legte hier Wert auf Agilität und Effizienz. Verglichen mit dem 207 wollte man ein kleineres Fahrzeug mit einem größeren Innenraum bauen.

Gegenüber seinem Vorgänger zeichnet sich der 208 durch neue 3-Zylinder-Motoren, deutlich weniger Gewicht, verbesserte Aerodynamik, -Ersparnis, kompaktere Karosseriemaße, mehr Platz, frisches Styling und die weltweit erstmalig zu 100 Prozent wiederverwertbaren Stoßfänger und Klimagebläse aus.

Die neue Formsprache der Marke soll sich beim 208 in jedem einzelnen Detail widerspiegeln. So zum Beispiel in einer elegant-fließenden Frontverkleidung oder den Heckleuchten in Bumerang-Optik. Das Design beschreiben die Franzosen als raffiniert und puristisch. Die Linienführung des hinteren Seitenteils der dreitürigen Version erinnert zudem an einen Vorgänger.

Im Innenraum ist die Bedienung auf Ergonomie und intuitive Nutzung ausgelegt. Neu ist die Kombination aus kleinem Lenkrad, einem höher ins Blickfeld des Fahrers gelegten Kombi-Instrument und einem großen, zentralen Touchscreen.

Im Zusammenspiel eines geringeren Fahrzeuggewichts und der besseren Aerodynamik erreicht der 208 sehr niedrige Verbräuche und Emissionen. Im Durchschnitt stößt er 34 Gramm weniger Kohlenstoffdioxid je Kilometer aus als sein Vorgänger.

Der Kunde kann aus fünf Dieselmotoren wählen, davon vier mit dem Start-und-Stopp-System "e-HDi". Außerdem führt Peugeot die neue Generation von 3-Zylinder-Benzinmotoren ein – den 1.0 l VTi und den 1.2 l VTi.

Mit einer Polymermasse, die zu einem Viertel aus "grünen", also wiederverwertbaren oder zu 100 Prozent natürlichen Materialien besteht, schlägt Peugeot beim 208 ein neues Kapitel der ökologischen Automobilproduktion auf.

Als Weltpremiere sind das Klimagebläse und der hintere Stoßfänger komplett aus "grünen" Materialien hergestellt. Allein der Einsatz des neuen Stoßfängers führt in der Produktion zu einer jährlichen Ersparnis von 1600 Tonnen Öl. br

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort