Schwache Ergebnisse auf nasser Straße

ADAC testet Sommerreifen – Sieben Reifen erhalten keine Kaufempfehlung – Bis 22 Meter längerer Bremsweg

Auf dem Contidrom in Hannover testete der ADAC Sommerreifen auf nasser Fahrbahn.   

Foto: Auto-Reporter

Auf dem Contidrom in Hannover testete der ADAC Sommerreifen auf nasser Fahrbahn.    Foto: Auto-Reporter

Der Frühling naht und damit auch der Wechsel auf Sommerreifen. Zwar sind die meisten noch mit Winterreifen unterwegs, doch ein Blick auf den aktuellen ADAC-Sommerreifen-Test lohnt durchaus schon jetzt.

Das Ergebnis ist alarmierend: Ein mehr als 22 Meter längerer Bremsweg auf nasser Fahrbahn unterscheidet einen Testsieger vom Schlusslicht. Meter, die im Ernstfall die Weichen für Leben und Gesundheit stellen können. Mit zwölf "guten" und elf "befriedigenden" Modellen hat der Autofahrer jedoch eine umfangreiche Auswahl. Bei sieben Reifen wurde vom Kauf abgeraten. Zu schlecht waren ihre Leistungen vor allem auf nasser Fahrbahn.

Deutlich die Leistungsunterschiede beispielsweise zwischen dem besten 175er-Reifen, dem Conti Premium Contact 2, der beim Bremsen auf nasser Fahrbahn nach 58,3 Metern zum Stehen kommt, und dem italienischen Dayton, der dafür 80,4 Meter benötigte.

Zwei Größenklassen wurden getestet. 195/65er R 15 V, wie sie in der Mittelklasse zum Beispiel beim Skoda Octavia zum Einsatz kommen, und eine etwas kleinere Dimension, die auf den Ford Fiesta oder den Citroën C 2 (175/65 R 14 T) passt. Wert gelegt wurde aber nicht nur auf das Verhalten auf trockener und nasser Fahrbahn, sondern auch auf Geräuschentwicklung, Kraftstoffverbrauch und Verschleiß.

Im Schnelllauftest fielen in der größeren Dimension zwei Reifen (Point S und Chengshan) negativ auf. Der Point S bestand den verschärften ADAC-Test nicht, der Chengshan fiel sogar durch den einfacheren DIN-Test.

Bei den 195ern siegte der Vredestein Sportrac 3. Er überzeugte mit sehr ausgewogenem Fahrverhalten und der Bestnote auf Nässe. Schlusslichter der 16 Reifen waren drei Billigprodukte Sava intensa hp, Point S Summerstar 2 und Chengshan CSR 66. Der Chengshan beispielsweise mit extrem schlechten Nässewerten zeige, wie mangelhaft abgestimmt diese Produkte teilweise seien, so die Experten, denn er habe "mit Abstand den besten Verschleißwert".

In der kleineren Dimension erhielt der Conti Premium Contact 2 vor dem Uniroyal Rain Expert die besten Noten. Als "mangelhaft" eingestuft wurde der Dayton D110. sr

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort