Der schnellste Infiniti aller Zeiten

IAA aktuell: Sebastian Vettel ist nicht nur Formel-1-Weltmeister, er zeigt auch Talent als Konstrukteur. Infiniti, der Luxusmarke des japanischen Herstellers Nissan, half er beim Bau des "FX- Sebastian-Vettel".

Der Formel 1-Fahrer Sebastian Vettel auf der IAA vor einem Infiniti FX-Sebastian-Vettel.

Foto: dpa 

Der Formel 1-Fahrer Sebastian Vettel auf der IAA vor einem Infiniti FX-Sebastian-Vettel. Foto: dpa 

Anlässlich des Genfer Autosalon im März war es zunächst nur ein lebhaftes Gespräch zwischen dem amtierenden Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel und dem Infiniti Chefdesigner Shiro Nakamura. Doch später bekam der Inhalt dieser Diskussion auch eine Form; jetzt steht der FX als Studie des schnellsten Infiniti aller Zeiten auf der IAA in Frankfurt.

Nur sechs Monate liegen zwischen der Idee und dem fahrbereiten Infiniti "FX-SebastianVettel". Basis der exklusiven Variante ist der FX50 S Premium, das Spitzenmodell und in vielen Märkten der meistverkaufte Infiniti. Mehr Leistung, weniger Gewicht, eine unlimitierte Höchstgeschwindigkeit, längere Getriebeübersetzungen, mehr Abtrieb und ein tiefergelegtes sowie strafferes Fahrwerk machen aus dem sportlichen Crossover ein echtes Einzelstück – ein 300 Stundenkilometer schneller FX ganz nach der Vorstellung des Formel-1-Weltmeisters mit dem Prädikat "unverkäuflich".

Für Toru Saito, Corporate Vice President von Infiniti, ist der FX- Sebastian-Vettel eine Version "ein Fahrzeug, das eindeutig Sebastians Handschrift trägt. Für Infiniti ist es, global gesehen, aber auch eine Konzeptstudie." Und es ist durchaus vorstellbar, dass aus diesem Einzelstück eine FX-Vettel-Kleinserie aufgelegt werden könnte.

Nach der IAA-Premiere wollen die Produktmanager die Resonanz auf dieses exklusiven Modells auswerten. Infiniti-Markenbotschafter Sebastian Vettel (Red Bull Racing) kam direkt vom F1-WM-Lauf in Monza zur Premiere in die hessische Heimat und enthüllte seinen FX auf dem Stand – es ist für die japanische Marke der erste Auftritt auf der weltgrößten Automesse.

Dieses Projekt war das erste Straßenauto, bei dessen Entwicklung der Profi-Rennfahrer mitgeholfen hat. "Normalerweise bauen Hunderte von Ingenieuren einen einzelnen Rennwagen nur für mich. Selber am Design eines Fahrzeugs mitzuwirken, war fantastisch. Dass dieser Infiniti jetzt meinen Namen trägt, darauf bin ich sehr stolz", freute sich Vettel anlässlich der Präsentation. "Es ist alles so, wie ich es mir gewünscht hab."

Shiro Nakamura, Infiniti Senior Vice President und Chief Creative Officer, erklärt: "Uns interessiert, was Kunden über unsere Fahrzeuge denken. Und uns liegt sehr daran, dass unsere Autos als individuell wahrgenommen werden. Den perfekten FX für Sebastian zu bauen, war für uns die einzigartige Gelegenheit, zu zeigen, wie individuell unsere Autos sind und wie man ihnen eine ganz persönliche Note verleihen kann."

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort