"Es war falsch, die Hamas nicht anzuerkennen"

Die ARD-Korrespondentin Bettina Marx im Interview zum politischen Minenfeld Palästina und die Hoffnung auf Frieden

Palästinensische Steinewerfer stoßen im März mit der israelischen Armee am Checkpoint Kalandia zum Westjordanland zusammen. Nach 16 Monaten Funkstille starteten im Mai unter US-Vermittlung indirekte Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern.    

Foto: Archivfoto: dpa

Palästinensische Steinewerfer stoßen im März mit der israelischen Armee am Checkpoint Kalandia zum Westjordanland zusammen. Nach 16 Monaten Funkstille starteten im Mai unter US-Vermittlung indirekte Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern.     Foto: Archivfoto: dpa

Würde man die zahlreichen Friedenspläne für den Nahen Osten alphabetisch anordnen, entstünde eine Enzyklopädie von A wie Annapolis, C wie Camp David bis T wie Taba. Als "Land ohne Hoffnung" beschrieb die Autorin und Journalistin Bettina Marx Gaza in ihrem gleichnamigen Buch. Am Mittwochabend sprach...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.